ZM-4 Antennenanpassgerät für symmetrische und unsymmetrische Antennen

06.08.2019: Der Bausatz (Quelle: QRPproject, Berlin) ist eingetroffen, nach erster Sichtung der Bauteile und der Bauanleitung sieht das alles sehr gut aus… Eines vorweg: Die Platine ist von echt guter Qualität, chapeaux!

09.08.2019: Heute ging es los, das Wickeln des Ringkerns stand an. Da ich gerne die elektronische Fassung der Baumappe auf einem meiner Monitore habe, suchte ich mir diese auf der Webseite von QRPproject heraus. Dort waren eine deutsche Version aus 2008 in der Version 1.1 und eine englische in der Version 1.3 zu finden, mitgeliefert wurde aber eine Version 1.4 in Deutsch mit Stand vom 08.08.2013…. schade also, war nix mit „großer Leselupe“. Schade ist auch, dass die Bauanleitung in s/w beigefügt war, was gerade die Wicklung des Ringkernes – trotz guter textueller Beschreibung – etwas verzögerte… Das heutige Ergebnis seht ihr auf den folgenden Bildern. Für heute ist erstmal Schluss, der WAEDC CW 2019 steht vor der Tür, ich kümmere mich erstmal um die Konfiguration meiner Station…. QRX!

10.08.2019: Vormittagsflaute im WAEDC CW und damit wieder Zeit zum Basteln. Der Ringkern ist eingelötet, die beiden Drahtbrücken auch. Jetzt sind laut Baumappe die sechs 100 Ohm-Widerstände dran. Für den angegebenen Zweck hätte ich welche in 2 Watt mit niedrigerer Toleranz (1% oder kleiner) gewünscht, denn die mitgelieferten haben alle „nur“ rund 98 Ohm. Bei den Kondensatoren geht es weiter, hier nennt die Baumappe zwar brav die Werte der C´s, da diese aber bei der Bauart nie auf dem Gehäuse stehen, wäre die Angabe des Codes (z.B. 271 für 220 pF) im Text sehr hilfreich und leicht machbar gewesen.

Mit dem Wickeln des zweiten Ringkerns habe ich mich etwas schwer getan, die Verteilung der Wicklungen unter Berücksichtigung der Bohrungen auf der Platine erschloss sich mir nicht auf Anhieb. Sich danach brav an die Baumappe haltend, habe ich als nächstes mit den Metallarbeiten begonnen und die Frontplatte „durchlöchert“, dank der DIN-konformen Bemaßung in der Baumappe ging das problemlos. Einzig das Fehlen eines 2,8mm-Metallbohrers musste kompensiert werden, auch mein Bestand an tauglichen 7mm-Bohrern war leider überschaubar…hier muss ich mich für zukünftige Baumaßnahmen besser vorbereiten.

11.08.2019: Heute waren zuerst wieder Metallarbeiten dran, die Rückwand benötigte noch sechs Löcher…. Auch hier zeigte sich wieder, dass Vorbereitung die halbe Durchführung ist. Zwar hatte ich einen 15mm und einen 16mm-Metallbohrer, einen für 13mm jedoch nicht. Getreu dem Motto „was durch 13 passt, passt auch durch 15“ (sollen eh nur die BNC-Buchsen durch gucken), machte ich mich flugs ans Werk. Doch aufpassen… nicht weiter ausfransen lassen, schließlich muss ja auch noch die Befestigungsmutter ihren Zweck erfüllen und soll nicht durch das Loch „fallen“.

Der Einbau der Kipp- und Umschalter, genauer: das Anbringen der kurzen Drahtenden an den Schaltern und der Platine hatte ich mir schwerer vorgestellt. Dank meiner ersa RDS 80-Lötstation verlief das sehr unproblematisch. Jetzt erstmal wieder Funkpause (WAEDC CW 2019), jetzt – am späten Nachmittag – geht 40m wieder auf….

Hinweis zum linken Foto: Die ausgefransten Löcher der Bohrungen der Rückwand sind gar keine…. hier ist lediglich die selbstklebende Schutzfolie eingerissen… sieht fies aus, ich weiß 😉

18.08.2019: Weiter geht´s… Endspurt! Das Ergebnis sehr ihr auf den folgenden drei Fotos….

Der Dämpfer folgt auf dem Fuß, die Bohrungen der Frontplatte sind mir nicht gut gelungen, Korrekturversuch: Aufbohren der Löcher für die Gehäuseverschraubungen, das sollte etwas Luft geben… und siehe da… fertig.

Was jetzt noch fehlt ist die repräsentative Front- und Rückseitenbeschriftung. Hierzu kommt die Software „Frontplattendesigner“ zum Einsatz, die Klebefolien habe ich noch irgendwo im Schrank… Funktionstest und Beschriftung müssen aber noch bis zum nächsten Wochenende warten. Die Dateien findet ihr hier: Frontplatte Rückwand

Das Ergebnis sieht auf transparente Laser-Klebefolie (wetterfest) wie folgt aus:

24.08.2019: Der Test an meiner UnUntenna 10-40m mit 1:9-Balun hat funktioniert, auch wenn die Einstellung auf Z=50 Ohm ziemlich fummelig ist… brauche einfach etwas Übung. Die Folien für Front- und Rückseite sind auch montiert,,,

Nachtrag – Ich habe mir doch vorsorglich noch eine neue Frontplatte aus Berlin schicken lassen, sehr unkompliziert (tnx Nik).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.