IOTA, COTA, SOTA, WWFF …. eine Orientierungshilfe

Wieder neue Abkürzungen, doch was bedeuten sie? Allen Abkürzungen gemein ist die Tatsache, dass Funkbetrieb von besonderen Standorten gemacht wird. Worin sich die einzelnen Programme unterscheiden habe ich kurz im Folgenden zusammen getragen.

Bildergebnis für iota logo

  • IOTA steht für „islands on the air“, ein britischen Programm der IOTA Ltd. in Kooperation mit der Radio Society of Great Britain (RSGB), dem britischen Amateurfunkverband. Bei IOTA geht es  es darum geht, Funkbetrieb von Inseln rund um die Welt zu machen, wobei klar definierte Kriterien angelegt werden, um zweifelsfrei eine „Insel“ von einer „nicht-Insel“ zu unterscheiden. Für Funkamateure die sich aufmachen, um von einer Insel aktiv zu werden, bietet sich insbesondere der IOTA-Contest an, der jedes Jahr im Juli stattfindet und sich großer Beliebtheit erfreut. Für „award hunter“ gibt es eine Vielzahl von Diplomen. IOTA ist – wie auch die übrigen Programme – sind echte „Lebensaufgaben“… also eher „Marathon“, denn „Sprint“.

Bildergebnis für cota logo

  • COTA steht für „castles on the air“, also Schlössern und Burgen. Die privat betriebene, deutsche Homepage der COTAGroup ist hier zu finden und ist Teilverband der WCA (world castle association). Interessant ist die Kartendarstellung der anerkannten Schlösser und Burgen, sie ist nach Distrikten des DARC e.V. gegliedert und kann hier aufgerufen werden.

Bildergebnis für sota logo

  • SOTA steht für „summits on the air“, einem Programm bei dem es um die Förderung des Funkbetriebes von Berge oder Höhenzügen geht. Die SOTA-Dachorganisation hat ihren SItz in Großbritanien. In Deutschland existieren zwei sog. „associations“, eine für die Alpen und eine für „den Rest„. Für jedes dieser Gebiete gibt es ein sog. „association reference manual“, im den die Regeln und Kriterien klar und unmissverständlich beschrieben sind. Hier das Handbuch „German low mountain range“ in englischer Sprache.

Bildergebnis für sota wwff  DLFF groß

  • WWFF steht für „world wide fauna & flora“, einem ehemals russischen Programm dass den Untertitel „make nature your shack“ (wobei „shack“ = Funkraum). Hierbei geht es um den Funkbetrieb aus Naturschutzgebieten, Parks oder Reservaten. Auf der Internetseite des WWFF findet man ein aktuelles Verzeichnis der ausgewiesenen Gebiete, die Regeln zur Teilnahme an diesem Programm findet man hier. Die WWFF hat auch einen deutschen Ableger, der von Ric (DL2VFR) gemanaged wird und unter „Fauna & Flora DL“ im Internet zu finden ist.

Für denjenigen, der solche katalogisierten Standorte bzw. Gebiete besucht und aus ihnen (funk-)aktiv wird, heißt es in der Regel: leichtes Gepäck mitnehmen! Denn schließlich sind nicht alle Burgen und Schlösser (COTA), Berge (SOTA) oder Naturschutzgebiete, Parks oder Reservate (WWFF) mit dem Auto zu erreichen oder besitzen gar eine Spannungsversorgung für den Besucher 😉 Bei Inseln (IOTA) kann, muss das aber nicht ebenso sein.

Im Falle einer SOTA-Aktivierung muss in jedem Falle eine ökologische Spannungsversorgung im Gepäck sein, bspw. ein Akku mit abgesicherter und geregelter Versorgung durch ein Solarpanel. Darüber hinaus natürlich ein Funkgerät – vorzugsweise mit geringer Sendeleistung so bis 10 Watt – Antennenkabel und natürlich eine für die Sendefrequenzen passende, abgestimmte Antenne. Da man nie weiß, welche Aufhängungspunkte den „Aktivator“ erwarten, sind auch ein Fiberglasmast und Abspannseile mit von der Partie. Kopfhörer, Mikrofon und/oder Morsetaste sowie ein Logbuch zum Notieren der Funkverbindungen dürfen ebenso nicht fehlen.

Was mich betrifft, so bieten sich folgende „Spots“ in nähere Umgebung zum Üben an:

  • IOTA – Ausfall, ich wohne halt im „platten Norden“ 😉
  • COTA – Harburger Schloss [HHB-002, DL-03902] sowie Schloss Bergedorf [HHB-001, DL-03901], von beiden wurde bis 21.04.2019 laut COTAGroup noch keine Verbindung getätigt
  • SOTA – der nächste anerkannte „Hügel“ befindet sich auf Rügen (Piekberg, 161m) … das ist zum Ausprobieren dann schon etwas zu weit. Vor dem Anmelden einer zu aktivierenden Landschaftserhebung im platten Norden, muss ich zuerst das Handbuch lesen…
  • WWFF – DLFF-0249  NSG Fischbeker Heide und DLFF-0626  Moore bei Buxtehude

Ich denke auf jeden Fall daran, meine anstehenden Aktivierungen im jeweiligen Portal anzukündigen…. vy73/55!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.