Ach ja….was ist denn überhaupt „Amateurfunk“?

Der Amateurfunkdienst (kurz: Amateurfunk; englisch: amateur radio oder ham radio) ist ein Funkdienst, der von Funkamateuren untereinander, zu experimentellen und technisch-wissenschaftlichen Studien, zur eigenen Weiterbildung, zur Völkerverständigung und zur Unterstützung von Hilfsaktionen in Not- und Katastrophenfällen wahrgenommen wird (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurfunkdienst).

Amateurfunkverbindungen zwischen Funkstationen entstehen durch Aussendung und Empfang von elektromagnetischen Wellen (ich bin weit überwiegend auf Kurzwelle aktiv). Wie gut man wo auf der Welt beispielsweise mein Funksignal hört, hängt neben meiner Sendeleistung und den Antenne auf Sender- und Empfangsseite maßgeblich von der Sonnenaktivität und der Tageszeit ab. Kurz gefasst heißt das: „Sender….Antenne….elektromagnetische Funkwelle….Reflexion des Signales in der Ionosphäre….Antenne….Empfänger“ (und umgekehrt für eine sog. Zweiwegeverbindung). Sende ich auf einer Frequenz meiner Wahl, so bin ich von sehr vielen anderen Funkamateuren zu hören, das ist wie beim Ton-/TV-Rundfunk. Der Empfänger entscheidet, ob er mit mir in Kontakt treten will (dieser Rückkanal fehlt beim o.ä. Rundfunk). Wollen dies mehrere gleichzeitig tun, liegt es an mir zu entscheiden, mit wem ich mich unterhalten möchte.

Um eine Amateurfunkstation betreiben zu dürfen, muss man eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur ablegen und Wissen bzgl. Technik und gültiger Regelungen nachweisen, das entspricht der theoretischen Fahrschulprüfung die zum Führen von Kraftfahrzeugen berechtigt. Eine Amateurfunklizenz ist nach Zuteilung unbegrenzt gültig, es macht also nichts, wenn man mal ein paar Jahre „pausiert“…

Zum Schluss in Buchtipp! Ein wirklich schönes, da extrem leicht verständliches Buch zum Thema ist im Wiley Verlag erschienen und trägt den bezeichnenden Titel „Ham Radio For Dummies“. Es ist aktuell in der zweiten Auflage verfügbar, jedoch leider nur in englischer Sprache. Die ISBN-Nummer lautet: 978-1-118-59211-3

@Experten und technisch interessierte Neugierige:

  • Ein Lexikon mit den Begriffen im Kontext „Funkwellenausbreitung“ findet ihr hier: Funkwetterlexikon des DARC e.V.
  • Das HF-Vorhersage-Programm „DR2W DX Propagation“ stellt die aktuelle Ausbreitungswahrscheinlichkeit auf Basis der aktuellen Sonnenfleckenzahl ( SSN ) grafisch dar. Es ist eine zu etwa 75% genaue Prognose möglich, wobei die Sonnenfleckenzahl sowie die Berechnungen etwa alle 6 Stunden aktualisiert werden. Zu finden unter: http://dr2w.de/dx-propagation/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.